Zoomsets

Unabhängig davon, ob es sich um eine Kombination aus Okular und externer Barlow handelt, oder um eine im Okulardesign enthaltene Barlow die in der Steckhülse des Okulars untergebracht ist, das Prinzip von Astrozoom besteht darin, den Abstand zwischen Augenlinsengruppe (Okular) und Barlow variabel zu gestalten und an den Bedarf anzupassen.

In jedem Fall wird das Barlowelement in der Barlowaufnahme der Steckhülse des Sets fixiert und die Augenlinsengruppe in einer Einsatzhülse. Diese Einsatzhülse lässt sich in der Steckhülse verschieben, der Abstand zwischen Barlow und Okularlinsengruppe verändert sich, man hat ein Zoomokular.Die Abstandsveränderung erfolgt bei den Multizoomsets über einen Drehmechanismus.

Der Vorteil solcher Zooms liegt darin, dass sich am erreichbaren Feld des Okulars beim Zoomen nichts ändert. Erreicht ein Okular bei seiner Nennbrennweite ein scheinbares Feld von 67°, bleibt dieser Wert auch bei den Zoombrennweiten erhalten. Eine Gesichtsfeldverengung findet nicht statt.

Auch eine zusätzliche Vignettierung des Gesichtsfeldes bleibt, innerhalb sinnvoller Grenzen aus, weil die Veränderung der Brennweite nach unten, zu kürzeren Brennweiten hin stattfindet und das Okular in allen Dimensionen auf den breiteren Strahlenkegel der längeren Nennbrennweite gerechnet ist. Der längere Lichtweg zwischen Barlow und Okular wird durch den schmaler werdenden Lichtkegel ausgeglichen.

Die Eigenschaften eines Okulars werden im Zoomset nicht verschlechtert. Bei Okularen, die an schnellen Teleskopen zu Randunschärfen neigen, tritt oft sogar eine sichtbare Verbesserung ein.

Die Zoomsets sind für Einsteiger und für fortgeschrittene Beobachter interessant.

  • Als Einsteiger wissen sie häufig noch nicht, wo ihre Beobachtungsvorlieben liegen und welche Qualitätsansprüche sie (später) stellen. Sie wollen durch eine möglichst große Bandbreite der erreichbaren Vergrößerungen feststellen, was mit Ihrem Teleskop machbar ist, zunächst ohne all zu viel Geld in Okulare zu investieren, von denen Sie später, in der Praxis, eventuell feststellen müssen, dass sie Ihnen nicht liegen.
  • Mit den Zoomsets können Sie z.B. schon ein mitgeliefertes 9er "Beipackplössl" und eine günstige Barlowlinse kombinieren oder sie brauchen nur ein Goldline oder Planetary-Okular um den kompletten Hochvergrößerungsbereich abzudecken. Sie müssen also keine ganze Batterie von Okularen kaufen, um zu sehen, was mit einem Plössl (plus Barlow) oder Planetary möglich ist oder wo die Grenzen Ihres Teleskops liegen.
  • Wollen Sie auch Mal zwischen Planetarys und Plössl wechseln oder ein Ortho ausprobieren, brauchen sie nur die Okula im mitgelieferten Adapterring für 1 1/4" Okulare (Filtergewinde) wechseln.
  • Der fortgeschrittene Beobachter hat seine bevorzugten Okulare, seine Serie gefunden und wird mit dem Zoomset bei Einsatz von weniger Okularen deutlich flexibler und komfortabler beobachten können. Er wird für gut befundene Okular-/Zoomsetkombinationen dauerhaft nutzen und nicht ständig hin- und herschrauben. Beim Einsatz, z.B. von hochwertigen Orthos und Barlows kann man auf langbrennweitige Okulare mit angenehmerem Augenabstand zurückgreifen und den lästigen Okularwechsel beim Herantasten an die optimale Vergrößerung vermeiden.
  • Nicht selten liegt das bevorzugte Okular in der Wunschbrennweite nicht vor. Es dürfte noch einen Tick mehr Vergrößerung liefern oder wie z.B. bei den beiden Speers-Zooms auch noch eine deutliche Erweiterung des Zoombereichs nach unten aufweisen. Solche Möglichkeiten schafft ein Zoomset.
  • Oft braucht man für seltene, extreme Anwendungen, höchste Vergrößerungen, am oder über dem eigentlichen Limit des Fernrohrs. Winzige aber helle PNs oder extreme Doppelsterne lassen sich beispielsweise häufig nur so überhaupt erkennen. Im Zoomset kann auch ein, ansonsten durchaus alltagstaugliches, Okular für diese Extrembeobachtungen eingesetzt werden.
  • Die Beobachtung ferner Galaxien findet meistens im mittleren Vergrößerungsbereich statt und das Zauberwort ist die AP (Austrittspupille), weniger die Vergrößerung. Wer sich hier spezialisiert, ist mit einem Zoomset und Okularen mittlerer Brennweiten in der Lage, stufenlos zu variieren und sich den besten Anblick zu erschließen. Spektakuläre Vergrößerungssprünge sind dabei naturgemäss nicht zu erwarten.
  • Der experimentierfreudige Beobachter und Tester kann ein Zoomset auf sehr vielfältige Weise einsetzen und nutzen. Wo sind die Grenzen eines Okulars, eines Designs, eines Teleskops was bringt Barlow x an Okular y, wie weit kann ich gehen? Fragen, bei denen ein Zoomset weiterhilft. Sterntest und Justierung am Stern sind ebenfalls an möglichst hohe Vergrößerung gebunden.

Link zur PDF (Zeichnung Zoomset)

genial einfache Idee

Der Nutzwert vieler Okulare lässt sich mit einem Zoomset von Astrozoom erheblich steigern, machen sie aus Ihrem Okular ein Zoomokular. Weniger Okulare, mehr Variationsmöglichkeiten.

Weiterführende Informationen hier

Beispiele

Zoomset mit Ortho, Planetary und exterer Barlowlinse Zoomset mit 16er UWAN und 2 Zoll Filter

Der Augenabstand vieler guter Okulardesigns wird zu den kleinen Brennweiten hin immer geringer. Mit einer Barlow im Zoomset können sie z.B. Orthos, Plössl und RKEs mit längerer Brennweite verwenden und den komfortablen Augenabstand auch bei Hochvergrößerung genießen. Mit einer guten Zweifachbarlow am 12er Plössl kann man z.B. 7-4 mm Brennweite erreichen und der Augenabstand bleibt bei ca. 11 mm, wird sogar, je nach Barlowdesign etwas größer.

Weitere Hinweise zur Anwendung finden Sie bei den jeweiligen Produktbeschreibungen, imFAQ oder kontaktieren sie uns einfach.

Sehr wichtig ist, dass Sie sich, bevor sie ein Okular auseinandernehmen, gründlich informieren, ob diese Möglichkeit vom Hersteller vorgesehen wurde. Es gibt Hersteller, z.B. Televue (Nagler, Panoptic), die bewusst auf Linsenkapseln, Konterringe und sonstige Maßnahmen verzichten, die verhindern, dass die Okularlinsen sich beim Öffnen verschieben oder im schlimmsten Falle aus dem geöffneten Okular fallen können. Für Schäden an Okularen übernimmt Astrozoom keine Haftung, daher nochmals der Hinweis auf unser FAQ. Im Zweifelsfall nehmen Sie bitte vorher Kontakt zu uns auf.

 

Multi - Zoomset nun neu als Multizoomset II mit seperater Barlowaufnahme

Einzelkomponenten
Normalkonfiguration mit Adaperringen

 

Barlowaufnahme und Filtergewinde
umgekehrte, lange Barlowaufname

 

Das Multi-Zoomset ist ein sehr ausgeklügeltes System und die Handhabung erscheint auf den ersten Blick kompliziert, auf den zweiten Blick jedoch werden Sie die Vielfältigkeit zu schätzen wissen!

Neu ist die herausschraubbare Barlowaufnahme, wodurch sich weitere, vielfältige Möglichkeiten für Tests und Praxis ergeben. Die weitere Spreizung des Abstandes zwischen Barlowelement und Okular, oder auch die Verwendung von langbauenden Barlowlinsen wird damit möglich.

Das AstroZoom Multi-Zoomset ist für Nagler T 6, TMB-Planetary, Lacerta/UWAN 7mm UWA, Lacerta/UWAN 16mm UWA, Goldline 6 und 9mm, sowie für fast alle Kombinationen von 1 1/4 Zoll Okularen mit Barlow, also zum Beispiel Ortho/Plössl/Magellan/WA entwickelt worden und 4-teilig zu variieren.

Ein Einbau von Speers Waler UWA Okularen zur Entschärfung der Fokuslage ist möglich. Für die Zoomfunktion mit diesen Okularen muss das Okular geändert werden, ein Rückbau in den Originalzustand ist dann nicht mehr möglich.Beispielhafte Angaben zu den erreichbaren Brennweiten finden Sie hier.

Weitere Okulare, wie z.B. Pantax XW, Radian pp erfordern spezielle Anpassungen der Hülse, Umbau auf Anfrage.

Vorsicht: Die Außenhülle des Zoomsets ist dünn und soll nicht, mit Gewalt geklemmt werden, besonders wenn keine Ringklemmung vorhanden ist, sondern Klemmschrauben. Das Set wird sonst schwergängig und kann sogar beschädigt werden (das ist nicht in der Garantie inkludiert!).
Eine Kurzanleitung zum Multi-Zoomset finden Sie hier als PDF Datei.

Preis ohne Okular, incl. 19% Mehrwertsteuer zuzüglich Versand 89,00 €

Ein kleiner Restbestand des Multizoomset I zum Preis von 76 € ist noch vorhanden

Pentax XW Sonderanfertigung

 

9 mm Nagler T 1 Sonderanfertigung

 

 
Nagler T 6, SpeersWaler UWA Zoom, Lacerta "Zoomwan"  

 

AP - Minamalzoom Vollzoom

Beispielokular 14er Pentax XW

 

Varianten und Möglichkeiten ohne Ende!

Anwendungsbeispiele Okular + externe Barlow:

zoomsetanwendungen

Die abnehmbare Barlowaufnahme gestattet es, z.B. ein 17er WA, ein 20er Widescan und ein 12,5er Ortho ganz normal bei ihrer Nennbrennweite zu nutzen, während hier zwei verschiedene Barlows, z.B. eine 2,8er Klee und eine 2,5er APM in den Barlowaufnahmen verbleiben.

zoomsetbeispiele

Nun haben wir das Widescan ganz normal mit der Klee-Barlow bestückt, während die APM auf langen Abstand gebracht ist.

 

Anwendungsbeispiele Okulare mit integrierter Barlow:

weitere varianten

Rechts ein Planetary, in diesem Fall von Skywatcher. die mit diesen Okularen erreichbare Zoomspanne ist nach wie vor unerreicht

In der Mitte ein 16er Lacerta UWA mit umgedrehter Barlowaufnahme. So montiert schließt es die Lücke zwichen den Zooms auf basis des 7er und des 16er UWA(in Normalkonfiguration)

Links ein 15er NLV im Zoomset

 

nagler t2 sonderanfertigung

 
 Nagler T 2 - Sonderanfertigung  Televue, 6 mm Delos

 

Bilder von Tommy Nawratil, Teleskop Austria

 

Das neue, fünfteilige Multizoomset II bietet vielfältige Möglichkeiten. Es ist daher unmöglich alle Okulare und alle damit verbundenen Möglichkeiten zu kennen und an dieser Stelle zu nennen, zumal auch ständig neue Okulare am Markt erscheinen. Eine Anfrage lohnt immer.

Schon die 2" Steckhülse ohne Barlowaufnahme lässt sich zur Anpassung der Fokuslage von 1 1/4" Okularen sowohl nach innen, als auch nach außen nutzen.

Der Abstand eines Barlowelements lässt sich durch die wahlweise Montage einwärts/auswärts deutlich variabler gestalten als bisher.

Die Nutzung von 2" Barlowelementen mit Filtergewinde ist am Multizoomset II ohne Einschränkung möglich, da die 1 1/4" Barlowaufnahme entfernt werden kann.

Das Wechseln von 1 1/4" Okularen über einer Barlow lässt sich in dem Adapterring mit 1 1/4" Filtergewinde leicht bewerkstelligen, ohne das Zoomset auseinandernehmen zu müssen. Der Ring für UWAN 7/16 Okulare wird hier als Konterring für 1 1/4" Adapterring verwendet. Die Einbautiefe ist ebenfalls frei wählbar, also gut an die Anforderungen anzupassen.

 

Zoomeinsatzhülse II

(wird durch das Multizoomset abelöst, Restbestände)

 

2" Steckhülse ohne Barlowaufnahme

(wird durch das Multizoomset II abelöst, keine Restbestände)